PALAZZETTI MAGAZINE

Das Frühlings-Halbgefrorene mit Zitronencreme und Erdbeeren, das wir Ihnen heute vorstellen, ist ein köstliches, leckeres und supercremiges Dessert, das sich perfekt als Nachspeise für das Oster- oder Ostermontagsmenü eignet. Es lässt sich auch im Voraus zubereiten (im Kühlschrank hält es sich vier Tage und im Gefrierschrank ein paar Monate lang), was es zu einer wirklich cleveren Idee für entspannende Festtage macht.

Dieses Halbgefrorene mit Zitronencreme und Erdbeeren erinnert an ein Tiramisu in frühlingshafter Aufmachung. Ohne Kaffee und rohe Eier ist es der perfekte Abschluss einer Mahlzeit für Groß und Klein: Löffelbiskuits, frisches Obst und eine luftige Mascarpone-Sahne-Creme überzeugen auf Anhieb durch den süßen Geschmack von Erdbeeren und den Duft von Zitrone. Seine Zubereitung ist relativ einfach, wenn auch etwas aufwändig, aber wir versprechen Ihnen, Sie werden durch seine Köstlichkeit verführt werden.

Lassen Sie uns gemeinsam dieses frühlingshafte Dessert zubereiten. Das Schritt-für-Schritt-Rezept steht hier für Sie bereit.

Halbgefrorenes mit Zitronencreme und Erdbeeren– das Frühlingsdessert

ZUTATEN           

Für die Zitronencreme:

  • 150 g Streuzucker
  • 3 ganze Eier
  • 3 Eigelb
  • 1 1/2 Zitronen
  • 70 g Butter
  • Eine Prise Salz

Für die Tränke:

  • 150 ml Wasser
  • 50 g Streuzucker
  • Eine Zitrone
  • frische Minze nach Belieben
  • 25 ml Limoncello

Für die Creme:

  • 250 ml Schlagsahne
  • 500 g Mascarpone
  • Zwei Esslöffel Zucker
  • 500 g Erdbeeren
  • Ein Esslöffel Zitronensaft
  • Ein kleines Stück frischer Ingwer

Außerdem:

  • Löffelbiskuits nach Belieben
  • Erdbeeren und Zitrone zum Garnieren nach Belieben
  • frische Minze und essbare Blüten nach Belieben

ZUBEREITUNG

Das Frühlings-Halbgefrorenes mit Zitronencreme und Erdbeeren ist ein Rezept, das sich aus mit mehreren Zubereitungen zusammensetzt.

  1. Mit der Zitronencreme anfangen. In einer Schüssel die geriebene Zitronenschale mit dem Zucker vermischen; die beiden Zutaten zwischen den Fingern zerreiben, damit sich die ätherischen Öle der Zitrone vollständig entfalten können.
  2. Die Eier in einer Schüssel aufschlagen, den aromatisierten Zucker, eine Prise Salz und den Zitronensaft dazu geben und mit einem Schneebesen verrühren. Wir empfehlen Ihnen, bei dieser Zubereitung keine Metallwerkzeuge zu verwenden, damit die Creme keinen eisernen Beigeschmack annimmt.
  3. Zum Kochen bringen und bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren eindicken lassen. Vom Herd nehmen und die Butter dazugeben, mit einem Schneebesen unterrühren und zum Schmelzen bringen. In eine Schüssel umfüllen, mit Folie abdecken und in den Kühlschrank stellen.
  4. Die Tränke zubereiten: Zitronenschale und -saft, Zucker und Minze in einem kleinen Topf mit dem Wasser vermischen. Zum Kochen bringen und zum Abkühlen beiseite stellen.
  5. Die Erdbeeren waschen und die Stängel entfernen. Die Hälfte der Erdbeeren mit dem Zitronensaft, dem Ingwer und dem Zucker abschmecken und pürieren, bis eine Sauce entstanden ist.
  6. Die andere Hälfte in kleine Würfel schneiden, einen Esslöffel Zucker dazugeben und beiseite stellen.
  7. Die Creme zubereiten, indem man die Sahne und den Mascarpone aufschlägt. 1/3 der Zitronensahne, die zuvor zubereitete Erdbeersauce und einen Esslöffel Zucker unterrühren. Schlagen, bis die Creme schaumig wird.
  8. Die Löffelbiskuits in die Zitronentränke tauchen, in eine Kastenform (ca. Größe 20 x 30 cm) geben und die erste Schicht bilden. Mit der Mascarponecreme und den gewürfelten Erdbeeren belegen.
  9. Mit einer weiteren Schicht aus Löffelbiskuits und Mascarponecreme bedecken. Mit der restlichen Zitronensahne abdecken. Das Zitronen-Erdbeer-Halbgefrorene für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Nach Ablauf dieser Zeit das Halbgefrorene mit frischen Erdbeeren, Zitronenscheiben, Minzblättern und einigen Blüten verzieren. Cremig und lecker! Genießen Sie Ihr Dessert!

Hinterlass eine Nachricht

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

About us

Kristel è food blogger per The Eat Culture e, su di lei, nemmeno una nuvola. Cogitatrice impegnata, alla costante ricerca di ispirazioni, dentro e fuori dalla cucina. Grazie al cielo tutto scorre: panta rei. E alla fine, come in uno splendido giardino bahai, verrà estasiata da un’illuminazione.