PALAZZETTI MAGAZINE

Oft sammeln wir im Laufe der Jahre eine erstaunliche Anzahl von Gegenständen an und verwandeln unseren intimsten Raum in ein Labyrinth aus nutzlosen Dingen. Das Souvenir aus dem Urlaub, der Pullover, der „vielleicht noch passt, wenn ich abnehme“, das Puzzle, dem ein Teil fehlt, aber „vielleicht taucht es ja noch auf“. Das Ergebnis sind überfüllte Schränke, überquellende Schubladen oder – im besten Fall – ein Keller, der an das Lager eines Paketdienstes erinnert.

Decluttering ist der erste Schritt, um das Gleichgewicht wiederherzustellen, ein Prozess, der Ihr Leben erleichtern und Ihr Zuhause in einen geordneten, organisierten und einladenden Raum verwandeln kann.

Aber was bedeutet “ Decluttering“? Wörtlich: „Entrümpeln“ oder „Ausmisten“; es geht darum, zu prüfen, was man besitzt, um zu sehen, ob man es wirklich braucht oder ob man es entsorgen kann.

Der folgende praktische Leitfaden hilft Ihnen dabei.   

1: Statten Sie sich mit den notwendigen Instrumenten aus

Besorgen Sie vier große Schachteln oder Behälter. Beschriften Sie sie mit “ Wegwerfen“, „Verschenken“, „Unschlüssig“ und „Verkaufen“ (der letzte Punkt ist nicht unbedingt erforderlich). Dies werden Ihre Bezugspunkte während des Entrümpelungsprozesses sein.

2: Ein Zimmer nach dem anderen

Versuchen Sie nicht, sich das ganze Haus an einem Tag vorzunehmen: Bestimmen Sie die Zimmer, die entrümpelt werden sollen, und gehen Sie sie nach und nach an, eventuell über mehrere Tage hinweg.

3: Erinnern Sie sich an die 3er-Regel

  • Wegwerfen: Wenn ein Gegenstand kaputt ist, nicht funktioniert oder einfach unbrauchbar ist, sollte man ihn wegwerfen.
  • Unschlüssig: Die Bewertung von Gegenständen mit hohem Erinnerungswert oder Potenzial sollte auf das Ende des Tages verschoben werden.
  • Verschenken oder verkaufen: Gegenstände in gutem Zustand, die Sie nicht mehr brauchen, können Sie verschenken oder verkaufen.

4: Leitlinien für die Zukunft aufstellen

Legen Sie ein Grundprinzip fest, das Ihnen hilft, beim Einkaufen und Aufräumen schnellere und bewusstere Entscheidungen zu treffen. Zum Beispiel: „Kaufen Sie nur das, was Sie brauchen“ oder „Wenn ein Gegenstand rein geht, geht einer raus“. So vermeiden Sie, dass sich in Zukunft neue Dinge ansammeln.

5: Stellen Sie sich vor, Sie würden umziehen

Wenn Sie heute umziehen müssten, was würden Sie behalten? Alles, was nicht in die engere Wahl kommt, sollte auf den Stapel „Wegwerfen“, “ Verschenken“ oder „Verkaufen“ gelegt werden.

6: Schieben Sie den Moment des Entsorgens nicht auf

Sobald Sie das Decluttering eines Raumes abgeschlossen haben, sollten Sie sofort handeln. Die zu verkaufenden oder zu verschenkenden Gegenstände sollten Sie beiseitelegen und in den nächsten Tagen verkaufen bzw. verschenken.

7: Eine gelungene Arbeit feiern

Das Entrümpeln kann anstrengend sein, aber das Ergebnis ist die Mühe wert. Belohnen Sie sich selbst dafür, dass Sie Ihren Raum aufgeräumt haben.

Wenn Sie diese Schritt-für-Schritt-Anleitung befolgen, können Sie den Entrümpelungsprozess vereinfachen und ein besser organisiertes und gemütlicheres Zuhause schaffen, in dem Sie mit wenig Aufwand für Ordnung sorgen können.

Titelfoto vonSarah Brown auf Unsplash

Hinterlass eine Nachricht

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

About us

Valeria si occupa di Content per Cricket Adv e dal 2015 gestisce i social Palazzetti. Nel web scrive di beauty, lifestyle, arredamento e cucina. Ama la musica, l'arredamento scandinavo e il buon cibo!