PALAZZETTI MAGAZINE

Die Jahreszeit der Schönheit, der Leichtigkeit und der Wiedergeburt.
Der ideale Zeitpunkt für die Präsentation eines neuen Projekts, mit dem wir uns erneut für die Erhaltung der Kunst einsetzen, die das kulturelle Erbe Italiens einzigartig macht.

In Zusammenarbeit mit Fondaco Italia haben wir im April mit der Restaurierung des prachtvollen monumentalen Kamins und der dazugehörigen Statuen im Salone d’Ercole von Palazzo Farnese, dem Sitz der französischen Botschaft in Rom, begonnen.

Myrabella, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Ein Blick in die Geschichte von Palazzo Farnese

Der Palazzo Farnese ist eines der Symbole der Renaissance der Hauptstadt Italiens. Seine Errichtung, die 1513 von Kardinal Alessandro Farnese (dem späteren Papst Paul III.) in Auftrag gegeben wurde, dauerte ganze sechsundsiebzig Jahre und wurde von vier Architekten geleitet, darunter Sangallo der Jüngere und Michelangelo.

Im Laufe der Jahrhunderte gehörte der Palast der Familie Farnese, der Familie Borbone von Neapel, dem französischen Staat und seit 1936 dem italienischen Staat. Während seiner Geschichte hat er zahlreiche italienische und französische Persönlichkeiten empfangen, darunter General De Gaulle und Papst Johannes Paul II. Heute befinden sich hier die französische Botschaft und die École française de Rome.

Restaurierungsarbeiten im Salone d’Ercole

Der Salone d’Ercole  ist ein großzügiger Raum, der einen sprachlos macht: Aufgrund seiner Imposanz wird er von der französischen Botschaft als Repräsentationssaal genutzt.

An der Rückwand des Saals steht ein monumentaler, rund viereinhalb Meter hoher Kamin aus antikem, polychromem und geädertem weißem Marmor von Jacopo Barozzi, auch bekannt als Il Vignola, aus dem Jahr 1564. Insgesamt wurden fast ein Dutzend Marmorarten verwendet, darunter Giallo, Verde Antico, Portasanta und Porfido.

An den Seiten befinden sich zwei Statuen aus weißem Marmor, die von Guglielmo della Porta geschaffen wurden und die Tugenden des Überflusses und der Nächstenliebe darstellen. Über dem Kamin prangt das Wappen von Ranuccio Farnese, das von zwei Putten gehalten wird.

Die Restaurierungsarbeiten werden zwei Monate dauern und sind als außergewöhnliche Instandhaltungsmaßnahmen konzipiert, durch die die vollständige Lesbarkeit des Marmors wiederhergestellt und das Denkmal aufgewertet werden soll.

In der ersten Phase wird eine gründliche Reinigung vorgenommen, gefolgt von der Sicherung der von Rissen und Abplatzungen betroffenen Bereiche und der Auffüllung der Lücken mit farblich angepasstem Material. Außerdem werden nicht originale Stuckaturen, die aus ästhetischen und konservatorischen Gründen als ungeeignet angesehen werden, entfernt.

Das Engagement von Palazzetti und Fondaco Italia

Wie bereits erwähnt, ist die Restaurierung von Palazzo Farnese für Palazzetti durchaus nichts Neues.

Unser Abenteuer mit Fondaco Italia begann im Jahr 2006, als die Stadt Venedig uns die Möglichkeit bot, an der Restaurierung der prachtvollen Kamine des Dogenpalastes teilzunehmen. Das Vorhaben betraf die vier Institutionssäle: Sala dell’Anticollegio, den Sala del Collegio, Sala della Bussola und Sala dei tre capi del Consiglio dei Dieci.

Im Jahr 2020 wurde der Staffelstab an Turin weitergegeben. 10 Restauratoren arbeiteten mit fast chirurgischer Präzision am Monumentalkamin im Salone della Guardia Svizzera di Palazzo Reale: ein Riese aus polychromem Marmor aus dem 17. Jahrhundert.

Eine Galerie mit den Ergebnissen der beiden Restaurierungsarbeiten ist auf der Website des Fondaco Italia zu sehen: Sie finden sie unter diesem Link.

Titelfoto: Fondaco Italia

About us

Valeria si occupa di Content per Cricket Adv e dal 2015 gestisce i social Palazzetti. Nel web scrive di beauty, lifestyle, arredamento e cucina. Ama la musica, l'arredamento scandinavo e il buon cibo!